DERIDE



DERIDE ist eine Band, die es zwar schon lange gibt, die aber eine mehrjährige Pause seit ihrem letzten Album eingelegt hat. Da ihr aktuelles am 27.12.2012 veröffentlicht wurde, haben wir die Gelegenheit wahrgenommen, OLE WALAUNET zu interviewen, der uns netterweise Rede und Antwort stand.

S. T.: Hallo Ole: ... Sollte es da draußen wirklich noch Leute geben die euch noch nicht kennen, stell dich und die Band doch einfach mal kurz vor und gib uns einen kurzen Überblick über eure Bandgeschichte?

O. W.: Hi! Nun, uns gibt es seit ’95, ich und Kjetil gingen zusammen zur Musikschule in dem Jahr bevor wir entschlossen, eine gemeinsame Band zu gründen. Also zog ich dann nach Bergen und begann zu jammen. Als Erstes veröffentlichten wir eine Mini-Album namens „Deride“, welches selbstfinanziert und hauptsächlich hier in Bergen und einigen Städten Norwegens erhältlich war. Nach ein paar Jahren unterschrieben wir bei einem New Yorker Label namens The Music Cartel und veröffentlichten zwei Alben weltweit bei ihnen, die „Scars Of Time“ und „First Round Knockout“ hießen. Die Alben gingen sehr gut und wir hatten auch gute Feedbacks bei unseren Live-Shows sowie bei unseren Alben-Rezensionen. Nach einer Weile ging das Label Pleite und wir hörten nie wieder von Eric Lemaster & TMC. Wir entschlossen uns zu einer Pause und nun sind wir mit einem neuen Line-up zurück und einem kick ass- Album!

Für mich gilt, dass ich mit Gitarre spielen begann, als ich 14 Jahre alt war. Ich veröffentlichte Alben mit Bands wie DERIDE, GOD SEED, GRIMFIST und THE BATALLION.

Das ist die Kurzgeschichte, hah!

S. T.: War die längere Auszeit Eurer Band beabsichtigt oder kam sie eher zufällig zustande? Seid Ihr permanent in Kontakt gewesen und wie kam es zu einem erneuten Album?

O. W. : Wir haben in den letzten 4-5 Jahren mit anderen Bands, in denen wir alle spielen, Songs aufgenommen und veröffentlicht. Wir haben ebenso Live-Shows hier in Norwegen während dieser Zeit gegeben, um neues Material für die Hörer zu testen. Ich weiß nicht, die Pause passierte einfach. Wir haben seit `95 immer weitergemacht und es tat gut, Atem zu holen und eine Weile andere Musik-Projekte zu verwirklichen. Wir sind alle über die Jahre in Kontakt geblieben und gute Freunde geblieben.

Als wir unseren Sänger Per-Helge und Bassist Tony Veetas als feste Mitlieder aufnahmen haben wir eine Menge Zeit damit verbracht, neue Musik aufzunehmen und zu schreiben. Wir haben unser Album in den Conclave Studios über Jahre aufgenommen und letztendlich könnt Ihr es nun kaufen, Leute!

S. T.: Wie kommen Eure Songs zustande?

O. W.: Die Musik von DERIDE basiert stark auf Riffs, so dass die Basis-Ideen natürlich von mir kommen. Einige der Songs habe ich voll und ganz zusammengestellt und geschrieben, bevor die Jungs hinzukamen. Andere Ideen wiederum hatten wir während wir im Studio jammten und zusammen als Band kreativ waren.

S. T.: Was für eine Sichtweise habt Ihr nach all den Jahren auf Eure vorherigen Alben? Ihr seid ja mit den Jahren gereift und habt Ihr eine andere Sichtweise der Dinge?

O. W.: Ehrlich gesagt, mag ich es nicht zurückzublicken. Ich habe mir die alten Alben seit Jahren nicht mehr angehört, aber ich weiß, dass sie solide sind. Ich denke, wir haben uns ein wenig seitdem verändert. Wir wollten ein DERIDE-Album mit dem Sound der 90er kreieren. Aber wir haben zusätzliche Würze hinzugegeben. Ich denke, das neue Album ist sehr aggressiv, aber gleichzeitig düsterer und grimmiger. Wir haben mehr Harmonie und Stimmungen dazugenommen, um verschiedene Atmosphären für das Album zu entwerfen. Ich denke, das Cover reflektiert die Musik sehr gut in all ihren Aspekten.

S. T.: Wie ist der Kontakt zu Eurem Sänger Per Helge Lande und dem Mann am Bass, Tony Vetass, zustande gekommen?

O. W.: Beide leben in der Umgebung von Bergen und wir alle kennen einander von verschiedenen Bands. Als wir einen Sänger suchten, haben wir Per-Helge kontaktiert, weil wir wussten, er ist der richtige Typ für den Job. Er kommt mit dem DERIDE-Sound perfekt klar und gibt ein wenig seines eigenen Aromas zu den Songs zu. Tony kam später dazu, nach vielen Jahren mit Aushilfs-Bassisten. Er singt ebenso die Background-Vocals, die wirklich zur Musik passen.

S. T.: Wie sieht die Zukunft von DERIDE aus? Das Album ist ja nun erst draußen. Wird die schöpferische Pause wieder länger werden oder plant Ihr eine zeitnahe VÖ?

O. W.: Alles ist gut heute! Wir sind soweit zufrieden, mit Massacre Records, und das Album ist draußen und erhältlich, Leute, checkt es selbst ab. Wir haben GROSSARTIGE Rezensionen für das Album bisher bekommen. Schaut auf unsere Facebook-Seite wegen Updates etc. Es sind keine Pausen geplant. Wir sind zu alt für so was haha! Ich habe begonnen, an neuen Ideen für das nächste Album zu arbeiten. Ich werde früh das Gerüst bilden und die nächste Veröffentlichung sorgfältig planen, hoffentlich bei Massacre.

S. T.: Können wir für 2012 auf eine Tour hoffen?

O. W.: Wenn es nach uns ginge, wir sind schon bereit, rauszugehen. Es ist zu früh, um etwas zum Touren zu sagen, da das Album gerade erst veröffentlicht wurde. Aber wenn es ein akzeptables Angebot gibt, sind wir definitiv interessiert. Wir werden sicherlich Shows hier und dort geben.

S. T.: Apropos Tour: Auch wenn Ihr lange nicht mit DERIDE unterwegs gewesen seid, wer viel herumkommt, erlebt auch viel. Fällt Euch vielleicht eine Anekdote ein, die Ihr unseren Lesern erzählen möchtet?

O. W.: Da gibt es natürlich eine Menge dummer und verrückter Episoden während der Jahre. Zum Glück habe ich bisher geschafft, sie alle zu verdrängen haha! Ich erinnere mich, dass ich die Rhythmus-Stücke für das Album schrieb. Es gibt vier Rhythmus-Gitarren; zwei Stratocaster und zwei Flying V’s. Ich habe sie während einer Nacht im Studio selbst allein geschrieben. Leider hatte ich eine Vergiftung an diesem Tag, somit verbrachte ich meine Zeit hauptsächlich auf der Toilette anstatt am Computer haha! Für Tour- und Auftritt-Stories gilt, was unterwegs passiert bleibt auch on the road. Hah!

S. T.: Wie würdet Ihr Eure Musik bezeichnen – steckt Ihr Euch überhaupt in eine Art „Schublade“?

O. W.: Wir ziehen es vor, es modernen Thrash Metal zu nennen.

S. T.: Habt Ihr bestimmte Vorbilder?

O. W.: Ich weiß nicht so wegen Vorbildern, da ich 37 bin und mich ein wenig zu alt für so was fühle. Aber ich werde durch viele verschiedene Erfahrungen in meinem Leben inspiriert. Bei Musik höre ich das gleiche Zeug, mit dem ich aufgewachsen bin; Classic Rock und Heavy Metal der 70er und 80er Jahre sowie das Progressive Zeug und Filmmusik, um all dem zu entkommen.

S. T.: Könnt Ihr von Eurer Musik leben oder habt Ihr oder einige von Euch noch andere Jobs?

O. W.: Ich denke nicht, dass viele Bands heutzutage ein solides gutes Leben nur durch ihre Musik führen können, wenn es keine größeren Acts sind. Ich meine, wir haben nicht mehr die 80er, Alben-Verkäufe gehen in den Keller und es ist keine Gewinnspanne mehr wie es früher mal war. Das ganze Musik-Business verändert sich, kann man sagen. Wir alle müssen arbeiten um unsere Rechnungen zu zahlen und Essen auf den Tisch zu bringen.

S. T.: Vielen Dank für die Zeit. Vielleicht habt Ihr selbst ein paar letzte Worte an unsere Leser...

O. W.: Checkt das neue DERIDE-Album „The Void“ aus, es steht nun in Geschäften und im Netz. Bleibt über Facebook mit uns in Kontakt und verbreitet das Wort.

Cheers, meine Freunde!

Sandra
 English Version

S. T.: Hi Ole: In case there are a few people who do not know, who DERIDE is, would you please give a little introduction about you and the band and a quick review of the band-history?

O. W.: Hi! Well we started out in `95, me and Kjetil went to a music school together the year before and we decided to form a band together. So I moved to Bergen and started jammin’. We first released a mini album called "Deride", which was self-financed and basically only available here in Bergen and in some cities in Norway. After a couple of years we signed to a N.Y. based label called The Music Cartel, and released 2 albums worldwide through them, called "Scars Of Time" and First Round Knockout". We did really good with the albums, and got great feedback on live shows as well as on the album reviews. After a while the label went bankrupt, and we never heard from Eric Lemaster & TMC. We decided to have a break, and now we`re back with a new line up and a new kick ass record!
As for me I started playing guitar when I was 14 years old. I`ve released and are still releasing albums with bands such as DERIDE, GOD SEED, GRIMFIST, and THE BATALLION.
That`s the short story hah!

S. T.: Had the long break of your band been inteded or more by hazard? Have you been permanently in touch together and how did the new album happen?

O. W.: We`ve been rehearsing and writing songs for the last 4-5 years, along with other bands we all play in. We also did some live shows here in Norway during the time, to test out new material for an audience. I don`t know, the break just sort of happened. We`ve been going since `95 so it was nice to have a breather and do other musical projects for a while. We`ve all kept in touch over the years and still remain good friends.
When we got vocalist Per-Helge and bassist Tony Vetaas in as permanent members we spent a lot of time rehearsing and writing new music. We recorded the album at Conclave Studios about 3 years ago, and finally it`s available for you guys out there!

S. T.: How do you work on your songs?

O. W.:The Deride music is riff based so the basic ideas comes from me naturally. Some of the songs I had fully arranged and written before the other guys came in. While other ideas we jammed on in the studio and arranged together as a band.

S. T.: Is it okay to ask which is your view of the previous DERIDE-albums? You have aquired more maturity, so do you have another view on your earlier songs?

O. W.: Honestly I don`t like looking back. I haven`t heard the old albums for years, but I know they`re solid for what they are. I think we`ve changed a bit since then. We wanted to release a classic DERIDE album with the sound we created in the 90`s. But we added some flavours. I think this new album is very aggressive, but at the same time darker and grimmer. We`ve added more harmonies and moods to create different  atmospheres for the album. I think the cover reflects the music very well in that aspect.

S. T.: How did the contact to your singer Per Helge Lande and to your bassist Tony Veetas happen?

O. W.: Both of them lives in the Bergen area, and we all knew each other from different bands. When we were in need of a new vocalist we contacted Per-Helge ‘cause we knew he was the guy for the job. He handles the Deride sound perfectly and adds his own bit of flavour to the songs. Tony came in later, after many years with session bass players. He also handles backing vocals which really fits the music.

S. T.: How will the future of DERIDE be? Your album is published. Do you plan another longer break or another recent publishing?

O. W.: All is good nowadays! So far we are very satisfied to be working with Massacre Records and now the album is available out there for you guys to check out! We`ve had GREAT reviews on the album so far. Check out our facebook site for updates etc. There are no breaks planned. We`re too old for that haha!! I`ve started to work on some ideas for the next album. I will start in the early stages and plan the next release thoroughly, hopefully through Massacre.

S. T.: Can we hope to see you on tour in 2012?

O. W.: If it all were up to us we would be out there kickin’ it already !! It`s too early to say anything about touring as the album just got out. But if a reasonable offer comes up we`re definatly interested. We will for sure do shows here and there.

S. T.: By the way - I am sure the readers would enjoy to read a few anecdotes of touring or your studio work. Are there any you would like to share with us?

O. W.: There`s been many stupid and crazy episodes during the years for sure. Luckily I`ve managed to supress most of them haha! I remember doing the rythm tracks for the album. There are four rythm tracks; 2 Stratocasters and 2 Flying V`s. I did them during one night in the studio, by myself. Unfortunatly I had gotten food poisoned during the day, so I basically spent more time on the toilet than in front of the computer haha!! As for stories from tours and gigs; whatever happens on the road stays on the road. Hah!

S. T.: How would you mark your music. Would you put it into a special category?

O. W.: I prefer calling it modern thrash metal.

S. T.: Do you have any idols?

O. W.: I don`t know about idols, as I`m 37 now and feeling a bit too old for that. But I get inspired by lots of different experiences in life. As for music I basically listen to much of the same stuff I did when I grew up; classic rock & heavy metal from the 70`s and 80`s,  as well as some prog stuff, and movie tracks to escape it all.

S. T.: Are you able to live of the money you earn with your music or do you or another of the members has regular jobs as well?

O. W.: I don`t think many bands nowadays can make a solid living off music unless you`re in bigger acts. I mean it`s not the 80`s anymore, album sales are down-going and it`s not generating money the way it used to be. The whole music business is changing so to speak.
We all need to work to get to pay bills and bring food on the table.

S. T.: Thank you very much. Maybe you would like to tell our readers a few words.

O. W.: Just make sure to check out DERIDEs  new album "THE VOID", out now in stores and on the net. Keep in touch with us on facebook and keep spreading the word.
CHEERS my friends !!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen